Entspannen - aber wie? | blog | lukas°ebner

Entspannen - aber wie?

entspannung

Es gibt natürlich zahlreiche Entspannungstechniken. Ich will dich aber nicht mit dieser Vielzahl überstrapazieren. Das Lesen meines Artikels soll ja alles andere als anstrengend sein.

Ich habe dir
3 Techniken herausgepickt, wobei jede Technik für eine Ebene der Stress- bzw. Entspannungswahrnehmung steht.
Die 3 Ebenen nochmals zusammengefasst: motorisch, vegetativ, subjektiv-kognitiv.

Wenn du dich für meinen Newsletter eingetragen hast, dann hast du auch schon den Fragebogen erhalten, der dir helfen soll herauszufinden, welche Ebene bei dir gerade besonders stark beansprucht wird. Das zu wissen ist natürlich sehr hilfreich um zu wissen wo genau man den Hebel ansetzen soll.
Es bringt nichts, wenn der Motor einer Reparatur bedarf, du aber an der Radaufhängung herumschraubst.

Trage dich ansonsten hier für den Fragebogen ein.

E-Mail*






ENTSPANNUNGSTECHNIKEN

Dieses Wort erklärt sich von selbst: Du benötigst eine bestimmte Technik um Entspannung zu erzielen.
Das soll jetzt nicht heißen, dass du sie dir nicht selbst beibringen kannst, aber manchmal ist eine Einführung durch eine geschulte Person zielführender. Außerdem gibt es Techniken, eine davon wirst du in diesem Artikel kennenlernen, wo eine zweite Person zwingend notwendig ist.

Motorisch – Progressive Muskel-Relaxation (PMR)


Die PMR ist eine altbewehrte Technik, die eigentlich leicht zu erlernen und leicht durchführbar ist, außerdem sofort den gewünschten Effekt mit sich bringt ... Entspannung.
Du kannst sie überall durchführen, auch am Arbeitsplatz.

Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben, braucht unser Organismus das dynamische Verhalten von Anspannung und Entspannung.
Stress löst unter anderem eine Anspannung deiner Muskeln aus, gleichzeitig steigt das gesamte Erregungsniveau ... du bist bereit zur Flucht.

Der Erfinder der PMR ging jetzt einfach davon aus, dass bei übertriebener, „künstlicher“ Anspannung der Muskeln, gefolgt von plötzlicher Entspannung, nicht nur die Muskeln entspannen, sondern auch gleichzeitig dein Erregungsniveau abfällt. Neben motorischer Entspannung, steigt auch dein seelisches Wohlbefinden.
Er hatte recht ... und das hat er immer noch!
Es funktioniert tadellos.

Beginnend bei den Händen, über den Kopf bis hinab zu deinen Zehen spannst du deine Muskeln mit hohem Krafteinsatz nacheinander für circa 5 bis 6 Sekunden an, gefolgt von schlagartiger Lösung.
Beispiel: Du ballst deine Hände, presst die Lippen zusammen, ziehst den Bauch ein und kneifst den Po zusammen – anschließend völlig entspannen.
Na gut. Für diese Übung solltest du dir vielleicht doch besser ein ruhiges Plätzchen suchen, sonst könnten deine Kollegen falsche Schlüsse ziehen.

Grundsätzlich kannst du aber jederzeit und überall diese Technik anwenden. Du wirst staunen wie schnell sich der Erfolg zeigt!

Vegetativ – Reiki


Reiki ist eine uralte Heilmethode und wurde vor etwa 100 Jahren von einem japanischen Mönch wiederentdeckt und adaptiert.
Reiki heißt übersetzt „universale Lebensenergie“, was bedeutet: Alles was lebt, inklusive Pflanzen, Wasser ... eigentlich alles was uns umgibt enthält diese Lebensenergie.

Bei uns Menschen sorgt sie ausgehend von den 7 Hauptenergiezentren unseres Organismus (= Chakren)
für ein energiereiches und ausgeglichenes Leben.
Diese Zentren können durch Stress, Verletzungen, falsche Ernährung ... aus dem Lot geraten. Es entstehen Blockaden, was wiederum Auswirkungen auf dein Wohlbefinden hat.
Um diese Blockaden zu lösen, brauchst du speziell dafür ausgebildete Menschen. Sie bringen
durch Handauflegen an bestimmten Punkten deines Körpers deine Energiezentren wieder in Schwung, sorgen aber gleichzeitig für absolute Tiefenentspannung.

Durch Reiki konnten zwar bereits in der Behandlung verschiedenster Krankheiten große Erfolge erzielt werden, der wissenschaftliche Nachweis fehlt aber bis jetzt.
Jeder sollte sich einfach selbst davon ein Bild machen und einfach mal ausprobieren.

Ich selbst praktiziere Reiki und wende es fast täglich an. Ich möchte dir meine Erfahrung schildern:
Das wohl
essentiellste bei Reiki ist die absolute Tiefenentspannung, die gleich nach Beginn der Behandlung einsetzt.

Eine Klientin kam zu mir.
Sie hatte an diesem Tag ein kleines Gerät an ihrem Körper, das über 24 Stunden ein EKG aufzeichnet und ihr vegetatives Nervensystem misst.
Sie bekam eine Reiki-Behandlung. Die Woche darauf ist sie wieder gekommen und hat mir ihre Auswertung gezeigt.
Es wurden während der
Behandlung Werte erreicht, die man normalerweise nur während einer Tiefschlafphase hat. Die Zeit im Schlaf, wie du weißt, in der sich dein Körper regeneriert. Die Zeit in der deine Selbstheilungskräfte am stärksten wirken.

Und das ist auch meine Erklärung für die heilende Wirkung von Reiki. Das „künstliche“ hervorrufen einer Tiefschlafphase, obwohl du bei vollem Bewusstsein bist.
Reiki ist für mich die perfekte Methode um sich, unabhängig von der Tageszeit, eine ordentliche Dosis Regeneration zu gönnen.

Subjektiv-Kognitiv – Beeinflussung deiner Wahrnehmung


Willst du subjektiv-kognitiv eine Entspannung bewirken, kommst du nicht drum herum die Wahrnehmung bestimmter, unangenehmer, stressiger Situationen zu beeinflussen.
Dazu gibt es verschiedene Methoden, ich zeige dir zwei Beispiele:

Affirmation
Grundsätzlich geht es um „Selbsthypnose“. Das klingt zwar etwas einschüchternd, ist aber halb so wild.

Ziel der Affirmation ist es, deinem Unterbewusstsein vorzugaukeln, dass die belastende Situation, in der du gerade steckst, gar nicht so belastend ist.
Eine Affirmation besteht aus kurzen, einfachen Sätzen, die du täglich mehrfach wiederholst. So oft, bis dein Unterbewusstsein daran glaubt und auch dein Körper entspannt auf deine Täuschung reagiert.

Beispiele für Affirmationen:

-
Ich bin ganz ruhig.
- Ich bin entspannt.
- Meine Gedanken sind frei.

Das klingt jetzt fast zu einfach um wahr zu sein, aber so leicht geht es um dein Unterbewusstsein hinters Licht zu führen. Das kannst du übrigens auf alle möglichen Bereiche in deinem Leben ausbreiten: im Sport, bei Prüfungen ...

Zooming
Beim Zooming geht es mehr darum, den Blick für das Wesentliche im Leben zu behalten. Stressige Zeiten verlangen viel Energie ab, meistens mehr als wir zur Verfügung haben. Nicht nur die ganze Energie ist auf dieses eine Problem, die eine Situation gerichtet, auch unsere ganze Aufmerksamkeit dreht sich darum. Wir bekommen dadurch einen sogenannten „Tunnelblick“ und sehen den Wald nicht mehr vor lauter Bäume.

Dabei „zoomst“ du zuerst wie bei einer Kamera auf die aktuelle Empfindung hin und spürst ganz genau rein um dann weit weg auf das größere „Bild“, deinem eigentlichen Leben, zurückzukommen.
Und dann kommt ganz automatisch die Frage auf:
Ist es wirklich wert die gesamte Energie und die komplette Aufmerksamkeit mit diesem Problem zu verschwenden?

Da gibt es doch was viel wichtigeres!
Dein Leben zu leben!

Du brauchst Unterstützung für absolute Entspannung?

Ich biete in Salzburg Reiki an, helfe dir abzuschalten und deine Kräfte wieder zu mobilisieren! Mehr erfährst du
HIER!

Ich wünsche dir viele entspannende Momente,
Lukas


blog comments powered by Disqus