Die 3 gefährlichsten Lügen über Schlaftabletten | blog | lukas°ebner

Die 3 gefährlichsten Lügen über Schlaftabletten

tablets-1001224_1920

Ich habe in meinen letzten Artikel mehrfach erwähnt, warum dein Schlaf so wichtig für einen gesunden Organismus ist.
Zu welch einer
Belastung Schlafprobleme werden können darüber können LEIDER sehr viele unserer Mitmenschen ein Lied singen.

Da ist es natürlich nicht verwunderlich, dass der Griff zu künstlichen Einschlaf- bzw. Durchschlafhilfen sehr leicht fällt.
Da gebe ich dir auch in gewisser Hinsicht Recht.

Was erscheint dir angenehmer?

  • auf künstliche Hilfen verzichten, wach liegen, nicht durchschlafen können, und das tagtäglich.

  • Oder: ein Schlafmittel nehmen, sofort einschlafen und dann die ganze Nacht nicht ein einziges Mal aufwachen


So gesehen fällt dir die Entscheidung natürlich nicht schwer, ABER kann man überhaupt von Schlaf sprechen, wenn man sich mit Hilfsmitteln dazu zwingt?

Definitiv NICHT. Im Gegenteil! Du versetzt dich und deinen Organismus sogar in große Gefahr!


Die 3 gefährlichsten Lügen über Schlafmittel


1) Schlafmittel bescheren dir deinen wohlverdienten Schlaf
Falsch: Man kann nach der Einnahme von Schlafmittel eigentlich nicht von Schlaf sprechen. Genauer gesagt führt die Einnahme von Schlafmittel zu dem selben Ergebnis wie ein Schlag auf den Kopf mit einem großen Holzknüppel: Du bist K.O.
B
ei diesem "erzwungenen" Schlaf fallen die eigentlich wichtigsten Bausteine deiner Schlafarchitektur weg, die Tiefschlafphasen. Die Phasen, in der sich dein Organismus erholt, regeneriert und neue Kraft für den nächsten Tag schöpft. Dafür werden die Phasen des weniger wichtigeren leichten Schlafes verlängert.
Der Schein trügt also.
Je mehr Schlafmittel du zu dir nimmst, desto weniger Schlaf bekommst du ab. Du schläfst definitiv schlechter, von Erholung keine Spur!

2) Schlafmittel sind harmlos und führen nicht zu Abhängigkeit
Falsch: Schon nach einigen Tagen der regelmäßigen Einnahme gewöhnt sich dein Körper an die Dosis. Der gewünschte Erfolg bleibt aus und er verlangt nach mehr.
Auch die
psychische Abhängigkeit setzt nach nur wenigen Tagen ein. Die Angst davor nicht einzuschlafen ist zu groß um auf das „Wundermittel“ verzichten zu können.
Nach nur einigen Wochen beginnt auch die
körperliche Abhängigkeit.
Fast 4 Millionen Deutsche können das bestätigen.

3) Schlafmittel haben keine Nebenwirkungen
Falsch: Es gibt kein Medikament ohne Nebenwirkungen. Neueste Studien zeigen, dass bei einer Einnahme von maximal 18 Tabletten pro Jahr die Sterberate innerhalb der beobachteten Personen um das 3-fache erhöht wurde (wenn du´s genau wissen willst, hier der Link zum Originalartikel).
Schädigende Auswirkungen auf Organe, Stoffwechselstörungen, Verminderung der Blutgerinnungsfähigkeit, Magen-Darm-Störungen sind nur einige wenige Gründe für diese dramatischen Ergebnisse.
Außerdem treten vermehrt Depressionen auf.

MERKE: Schlafmittel beseitigen nicht die Ursachen deiner Schlaflosigkeit.

Die Ursachen kennst du wahrscheinlich am besten.

Die wichtigsten Strategien gegen Schlaflosigkeit zusammengefasst:

  • Immer zur selben Zeit ins Bett gehen


  • Kein Fernsehen im Schlafzimmer


  • Angenehmes Raumklima - nicht zu warm


  • Raum abdunkeln – lasse die Straßenbeleuchtung draußen, wo sie hingehört


  • Führe ein Tagebuch - schreib dir deinen Frust vom Leib


  • Lies ein Buch und vermeide stundenlanges Fernsehen (Blaues Licht macht dich munter)


  • kein Alkohol vorm Zubettgehen


Wenn du dies umsetzt, wirst du schlafen wie ein Baby. Du brauchst nur ein wenig Geduld, von heute auf morgen geht das natürlich nicht.

Jeder kann seinen Schlaf trainieren!!!


Schreib mir doch deine besten Schlafrituale weiter unten. Ich würde mich sehr dafür interessieren!

Willst du ausführlich über Strategien für gesunden Schlaf erfahren dann helfen dir folgende Artikel:

„Schaltet mal bitte wer das Kopfkino aus ... ich muss SCHLAFEN!!!“

5 unglaubliche Fakten über den Schlaf, die dir helfen werden besser zu schlafen!




Schlafe gut und bis bald,
Lukas







blog comments powered by Disqus